Wir lieben Leinen!

Sobald die Sonne wieder heisser brennt, haben wir das Bedürfnis unsere Haut zu schützen – und das am besten so, dass wir dabei nicht noch mehr ins Schwitzen kommen. Für diesen Zweck gibt es kein besseres Gewebe als Leinen. Tatsächlich scheint Leinen ein wahres Super-Gewebe zu sein. Lasst uns einen genaueren Blick auf den Rohstoff werfen, aus dem wir unsere Leinenhemden fertigen.

Kein Material ist besser für heisse Tage geeignet

Viele wissen es bereits: kein anderes Gewebe besitzt die Fähigkeit so viel Feuchtigkeit aufzunehmen und diese wieder mit der Umgebungsluft auszutauschen, wie Leinen. Es ist atmungsaktiv und feuchtigkeitsregulierend und kühlt uns so im Sommer ab. Gleichzeitig wirkt es antibakteriell auf der Haut, wodurch es weniger zu Geruchsbildung neigt. Leinengewebe sind zudem besonders reissfest, weshalb Kleidungsstücke aus Leinen strapazierfähig und langlebig (sofern sie richtig gepflegt werden, wozu wir später kommen). Flecken lassen sich leicht entfernen, weshalb Leinen zur effektiven Reinigung auch nicht so heiss gewaschen werden muss wie andere Gewebe. Ausserdem sind Leinengewebe im Vergleich zu vielen anderen Stoffarten fusselfrei.

Kein Wunder also, dass bereits vor rund 7000 Jahren im alten Ägypten, in Mesopotamien und Phönizien Leinen verarbeitet wurde. Ägyptische Mumien wurden in Leinen gehüllt und das älteste bekannte, gewebte Kleidungsstück ist ein 5000 Jahre altes Leinenhemd aus der ägyptischen Totenstadt Tarkhan. Es wurde bereits vor über 100 Jahren von einem britischen Archäologen gefunden, doch erst durch moderne Radiokarbontechnik konnte Ende der 1970er Jahre das genaue Alter datiert werden. Von der griechischen und römischen Antike bis ins europäische Mittelalter war Leinen neben Wolle das Material für Kleidung. Mit der zunehmenden Industrialisierung wurde Leinen immer mehr von der Baumwolle verdrängt. Jedoch hat Leine in den letzten Jahren einen Aufschwung erlebt..

Die richtige Pflege ist wichtig

Es gibt nur wenige Punkte, die gegen Leinen sprechen. Zum einen ist Leinen knitteranfälliger als zum Beispiel Baumwolle. Deshalb bringen wir Leinenhemden wohl auch eher mit einem Freizeitlook in Verbindung als mit dem perfekt glatt gestrichenen Businesshemd. Die Knitter sind dem Leinenhemd schnell verziehen. Es versprüht Lässigkeit und Sommergefühle. Wen stören die Knitter in der Sommerbar, am Strand oder dem Spaziergang durch die lebendige Stadt an einem lauen Sommerabend?

Leinen ist weniger scheuerfest als andere Materialien. Das heisst es reagiert auf Reibung sensibler. Je weniger ein Leinenhemd gewaschen und belastet wird, desto besser. Wurde es selten getragen, reicht es oftmals schon, es an die frische Luft zu hängen, um es aufzufrischen. Wird es gewaschen, sollte es stets bei geringerer Schleuderzahl in der Waschmaschine gewaschen werden. Zum Trocknen sollte nie der Trockner verwendet werden. Ein Leinenhemd trocknet sehr schnell wenn es aufgehängt wird. Leinenhemden können bei hoher Temperatur gebügelt werden, sollten aber stets angefeuchtet werden. Deshalb bügelst du das Leinenhemd am besten, wenn es noch feucht ist. Das belastet das Gewebe weniger.


Ein edles Naturprodukt

Leinen ist in der Herstellung teurer als viele andere Gewebe, weil die Aufbereitung der Flachsfaser, aus der Leinengewebe hergestellt werden, sehr arbeitsintensiv ist. In zahlreichen Schritten wird Leinen geerntet und das Flachsstroh für die Faserherstellung aufgearbeitet. Ein Nebenprodukt ist der Flachsfasern sind unter anderem auch Leinensamen.

Nordfrankreich, Belgien und die Niederlande bieten optimale klimatische Verhältnisse für den Anbau von Leinen. Leinen wird aber auch in Polen, Rumänien, Russland und China angebaut. Leinen braucht von Natur aus weniger künstliche Düngungsmittel und Pflanzenschutzmittel. Es ist ein weniger auf Schädlinge anfälliger Rohstoff wie beispielsweise die Baumwolle. Doch auch im konventionellen Anbau können Herbizide, Fungizide, Insektizide und Wachstumsregler zum Einsatz kommen.


Die Bio Leinenhemden von CARPASUS

Die CARPASUS Leinenhemden werden aus GOTS zertifizierten Stoffen hergestellt. Das heisst der Anbau und muss unter kontrolliert biologischen Bedingungen stattfinden. Anstatt Pestiziden oder Mineraldünger, die Boden und Natur belasten, kommen nicht zum Einsatz. Auch bei der Weiterverarbeitung des Rohstoffs und der Fasern kommen keine Materialien zum Einsatz, die Mensch und Natur schaden.

Das Angebot an biologisch angebautem Leinen ist auf dem Weltmarkt immer noch sehr gering. Aktuell sind beispielsweise nur sehr kleine Mengen an biologisch angebautem Leinen aus Europa verfügbar. Die meisten europäischen Rohstoffanbieter setzen auf den konventionellen Anbau von Leinen. Das Angebot an biologischer Leine steigt nun langsam mit dem erhöhten Bewusstsein für nachhaltig hergestellte Kleidung an. Die Bio-Leinen für unsere Leinenhemden stammt aus der Normandie und aus China. Unsere portugiesische Weberei fertigt die Stoffe aus den Leinenfasern an, und liefert die Stoffe GOTS zertifiziert zu unseren Nähereien im Norden von Porto. Dort werden sie zu unseren Leinenhemden weiterverarbeitet.

Wir bieten mittlerweile eine breite Auswahl verschiedener Leinenhemden an. Lang- und kurzarm Modelle, Uni und Streifen. Lass dich in unserem Onlineshop von unserem vielseitigen Leinenangebot inspierieren.

Search our shop

    DE
    DE